Tofacitinib bei Alopecia areata

10. September 2021

haircoaching – Seit einige Jahren wird die Anwendung von Tofacitinib, einem selektiven Inhibitor bestimmter Januskinasen (JAK), auch als mögliche Behandlung der Alopecia areata diskutiert. Zugelassen ist Tofacitinib unter dem Handelsnamen Xeljanz von der Firma Pfizer bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis.
Die Zulassung gilt jedoch nur für die Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer, aktiver rheumatoider Arthritis, die auf andere Antirheumatika nicht angesprochen oder diese nicht vertragen haben.
Seit zwei Jahren wird in Multicenter-Studien nun auch die Wirksamkeit bei der Alopecia areata getestet. Allerdings muss an dieser Stelle auf diverse Warnungen der letzten Zeit zu teils schweren Nebenwirkungen bei Arthritis-Patient:Innen hingewiesen werden. Aber es ist still geworden um diese Studien. Das könnte u.U. damit zusammenhängen, dass die amerikanische Zulassungsbehörde FDA am 4. Februar 2021 über ein erhöhtes Risiko von schwerwiegenden kardialen Ereignissen sowie von Tumoren unter der Therapie mit Xeljanz (Tofacitinib) informierte. Und das waren nicht die ersten Sicherheitsbedenken.
Die empfohlene Dosis von zweimal täglich 5 mg zur Behandlung der RA und PsA sollte nicht überschritten werden. Außerdem bestehe für Patienten über 65 Jahre ein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Infektionen sowie ein damit verbundenes erhöhtes Mortalitätsrisiko.

Weitere interessante Informationen finden Sie auf DAZ-online