Haarausfall und seborrhoische Dermatitis

Mo, 07/20/2020 - 12:58

haircoaching - Damit Haare gut wachsen können, braucht es eine gesunde Kopfhaut. Eine gerötete oder entzündete Kopfhaut kann dazu beitragen, dass die Haarfollikel gestört werden und es zu einem Haarausfall kommt.

Die seborrhoische Dermatitis, auch bekannt als seborrhoisches Ekzem, ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung mit schuppendem Hautausschlag, der oft vor allem am Kopf auftritt. Es kommt zu einer verstärkten Talgproduktion und zur vermehrten Besiedlung mit Malassezia-Hefen, so dass es zu Ekzemen und Entzündungen kommen kann.

Ein seborrhoisches Ekzem tritt oft zusammen mit einer androgenetischen Alopezie auf; ist nicht ansteckend und nicht gesundheitsgefährdend. Es kann jedoch den Betroffenen psychisch belasten, vor allem der auftretende Juckreiz werden als unangenehm empfunden.

Über die individuelle Behandlung sollte der Hautarzt entscheiden. In der Regel werden Antipilzmittel, kortisonhaltige Cremes und antimykotische Shampoos empfohlen, um die Entzündung und Schuppenbildung zu mildern. Antibiotika machen nur Sinn, wenn eine Infektion durch Bakterien vorliegt. Dies ist meist dann der Fall, wenn sich Betroffene häufig an der Kopfhaut kratzen und es zu Entzündungen und Blutungen kommt.

In vielen Fällen ist das seborrhoische Ekzem chronisch. Stress, Schlafdefizit und Kälte verstärken das Ekzem, während Sonne und Wärme häufig eine Verbesserung bringen. Auch von einer Umstellung auf überwiegend basische Ernährung sollen Betroffene profitieren. Entgegen vielen Behauptungen kommt es nie zu völliger Kahlheit!

News abonnieren

Newsletter abonnieren - Du kannst dein Einverständnis zur Sendung des Newsletters jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per Mail, Post oder mündlich widerrufen.
Die E-Mail Adresse, die den Newsletter erhalten soll.
5 + 0 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.