Das Polyzystische Ovarsyndrom ist nicht nur ein gynäkologisches Problem

Mi, 10/16/2019 - 15:07

haircoaching - Das PCOS, ist wahrscheinlich stark genetisch bedingt, denn es tritt familiär gehäuft auf. Vermutlich sind in Deutschland ca. 1 Million Frauen betroffen. Typisch für das PCOS sind eine zu seltene oder fehlende Monatsblutung, erhöhte Androgen-Werte und polyzystische Ovarien. Für die Diagnose müssen zwei dieser drei Kriterien erfüllt sein.
Polyzystische Ovarien liegen vor, wenn sich in jedem Ovar mindestens zwölf kleine Follikel mit einem Durchmesser von 2 bis 9 mm befinden oder das ovarielle Volumen erhöht ist. Die erhöhten Hormonwerte beruhen auf verstärkter Androgenbildung in Ovarien und Nebennierenrinden.
Optisch leiden die betroffenen Frauen mit Hyperandrogenämie bei PCOS unter Akne, Haarausfall oder Hirsutismus (Überbehaarung am Körper nach männlichem Muster). Nicht alle Symptome müssen bei allen PCOS-Patientinnen vorliegen. Viele Frauen mit PCOS sind adipös oder insulinresistent. Ihr Risiko für Typ-2-Diabetes ist siebenfach erhöht, und sie entwickeln meist schon in jungen Jahren ein metabolisches Syndrom.
Bei Akne, Alopezie und Hirsutismus kommt eine Pille mit antiandrogener Wirkung in Betracht. Cyproteronacetat ist zur Behandlung bei ausgeprägten Formen von Akne, Hirsutismus und Alopezie zugelasse. Auch niedrig dosiertes Dexamethason, das unter anderem bei schweren Hauterkrankungen indiziert ist, wird bei Frauen mit polyzystischem Ovarsyndrom eingesetzt.
Im Hinblick auf die Beeinflussung des metabolischen Syndroms, der Akne, der Zyklusregulierung und des unerfüllten Kinderwunsches scheinen die Frauen von der Behandlung mit Metformin zu profitieren.

Quelle: Ärztezeitung

News abonnieren

Newsletter abonnieren - Du kannst dein Einverständnis zur Sendung des Newsletters jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per Mail, Post oder mündlich widerrufen.
Die E-Mail Adresse, die den Newsletter erhalten soll.