Chemotherapie kann dauerhaften Haarausfall verursachen

Di, 02/12/2019 - 18:22

Korea - In der Regel wachsen die Haare nach Ende einer Chemotherapie wieder nach. Bisher weiß man allerdings nur wenig über andauernden Haarausfall. Wissenschaftler aus Korea und den USA untersuchten in einer prospektiven Kohortenstudie 61 Frauen mit frühem bis fortgeschrittenem Brustkrebs, die an der Brustkrebsklinik am Samsung Medical Center in Seoul, Korea, von Februar 2012 bis Juli 2013 mit einer adjuvanten Chemotherapie (CTX) behandelt wurden. Ihre Haarfülle und -dicke wurde vor Beginn der Behandlung gemessen und drei Jahre lang beobachtet.

Sechs Monate nach der Chemotherapie klagten 40 Prozent der Brustkrebspatientinnen und nach drei Jahren sogar 42,3 Prozent über mangelndes Haarwachstum. Demnach kann eine Behandlung mit Zytostatika, zumindest bei einer Taxan-basierten CTX, auch dauerhaft zu Haarverlust führen.
Bei den meisten Frauen wuchsen die Haare nicht mehr vollständig nach. 75 Prozent der Frauen berichteten nach drei Jahren über dünnes Haar, 53,9 Prozent über vermindertes Haarvolumen, über allgemeinen Haarausfall und graues Haar jeweils 34,6 Prozent.

Dauerhafter CTX-induzierter Haarverlust ist nach Ansicht der Forscher eine häufige Nebenwirkung bei Brustkrebspatientinnen. Die Ärzte sollten die Frauen vor der Therapie aufklären und unterstützende Maßnahmen anbieten, um die Lebensqualität zu verbessern.

Quelle:
US National Library of Medicine National Institutes of Health
Oncologist. 2018 Aug 17. pii: theoncologist.2018-0184. doi: 10.1634/theoncologist.2018-0184.

News abonnieren

Newsletter abonnieren - Du kannst dein Einverständnis zur Sendung des Newsletters jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per Mail, Post oder mündlich widerrufen.
Die E-Mail Adresse, die den Newsletter erhalten soll.
7 + 6 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.