Haarausfall Neuigkeiten

11/05/2021

haircoaching - Er galt als Aushängeschild der Haartransplantationsbranche - Jürgen Klopp. Als er sich vor 10 Jahren einer Haartransplantation unterzog wurde diese werbewirksam eingesetzt. Doch nun kann man lesen, dass er erneut unter Haarausfall leidet. Wie kann das sein? Wir haben hierzu Herrn Dr. Andreas Finner, Haarmediziner und Haarchirurg aus Berlin (www.trichomed.com) sowie Mitglied des Expertenrats von Haircoaching befragt. Hier seine Stellungnahme:

Dieses Szenario ist bei jüngeren Männern nicht ungewöhnlich und sollte im langfristigen Behandlungskonzept berücksichtigt werden. Nicht immer ist der fortschreitende Haarverlust nämlich schon abgeschlossen. Es kann vorkommen, dass der Haarausfall von Originalhaaren hinter und zwischen den Transplantaten weitergeht. Um dem vorzubeugen, können ergänzend zur Haarverpflanzung auch Haarmedikamente wie zum Beispiel äußerliches Minoxidil verwendet werden. Schreitet die Haarlichtung jedoch fort, lässt sich in der Regel durch eine weitere Haartransplantation eine Nachverdichtung erreichen. Wichtig ist, dass bei der ersten Prozedur ausreichend Spenderhaar als Reserve am Hinterkopf belassen wurde. Außerdem helfen geschicktes Haarstyling oder helle Strähnchen bei der optischen Verbesserung.

Es wird deutlich, dass die fachkompetente Aufklärung vor der ersten Transplantation eine große Bedeutung hat. Wir hatten bereits vor einiger Zeit in einem umfangreichen Beitrag darüber aufgeklärt. Du findest den Artikel hier>>> Haartransplantation-Erfahrung

10/05/2021

haircoaching - Auf der Jahrestagung der Endocrine Society, ENDO 2021, wurde eine Studie vorgestellt, die den Verdacht nahelegt, dass auch Männer am polyzystischen Ovarialsyndrom, PCOS erkranken können. Bislang ging man davon aus, dass die Krankheit nur Frauen betrifft und unmittelbar mit den Eierstöcken in Zusammenhang steht.
Da Männer keine Eierstöcke haben, könnte der gynäkologische Zusammenhang erstmals ins Wanken geraten.
Männer, die genetische Risikofaktoren für PCOS haben, haben ein erhöhtes Risiko für Fettleibigkeit, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie für androgene Alopezie, so das Ergebnis der Studie.
Mehr lesen HIER>>> Männer und PCOS

 

07/05/2021

haircoaching - In Deutschland ist das Institut für Humangenetik in Bonn federführend bei der Erforschung der genetischen Ursachen für Haarausfall. Frau Prof. Betz, Mitglied des Expertenrats von Haircoaching stellte im April 2021 auf der Online-Tagung der DDG, Deutsche Dermatologische Gesellschaft, die aktuellen Forschungsergebnisse vor.
Die Forschungsschwerpunkte sind:

  • Androgenetische Alopezie
  • Kreisrunder Haarausfall 
  • Monogene Alopezien

Wenn du dir einen Überblick über die Studien des Institut für Humangenetik Bonn zu Haarausfall machen möchtest, findest du eine gute Übersicht auf der Homepage. Dazu klickst du bitte hier>>> Institut für Humangenetik

09/04/2021

haircoaching - Ein diffuser Haarausfall kann ganz verschiedene Ursachen haben. Ein starker Mangel kann den Stoffwechsel der Haarwurzel stören. Untersuchungen zeigen, dass diffuser Haarausfall mit niedrigen Eisenspeicherwerten und / oder Vitamin D-Spiegeln zusammenhängen kann.1
Es gibt eindeutige Hinweise, dass Frauen mit einem niedrigen Ferritinrwert und dadurch entstehendem diffusen Haarausfall durch die Einnahme von Eisenpräparaten geholfen werden konnte.2
Hierbei wird für die Haare von anderen Richtwerten ausgegangen als in der Allgemeinmedizin, da die allgemeinmedizinischen Kriterien den Bedarf der Haarwurzel nicht ausreichend abdecken.
Bereits normal-niedrigen Werte können diffusen Haarausfall verursachen.

Quellen:
1Rasheed H "Serum ferritin and vitamin d in female hair loss: do they play a role?" Skin Pharmacol Physiol. 2013;26(2):101-7
2„Haarausfall und Umwelteinflüsse“ Dtsch Arztebl 1999; 96(23): A-1571 / B-1339 / C-1238 Mühlendahl, Karl Ernst von; Ständer, Hartmut; Traupe, Heiko Dt Ärztebl 1999; 96: A-1571-1575 [Heft 23]

07/04/2021

Hamburg - Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung im Arbeitsbereich Kosmetikwissenschaft der Universität Hamburg wurden von Nils Krüger als Buch im Verlag Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, 2012 unter dem Titel "Einfluss von Haarausfall auf die Lebensqualität" veröffentlicht.
Leider ist das Buch derzeit nicht erhältlich.
Die Inhalte daher an dieser Stelle in Kurzfassung:
Da Haare eine wichtige Bedeutung als soziales Kommunikationsorgan haben, kann Haarlosigkeit psychologische Belastung mit sich bringen. Dadurch sinkt die Lebensqualität. Der Verlust der Kopfhaare wird jedoch in unserer Gesellschaft als kosmetisches Problem eingestuft. Betroffene werden häufig nicht ernst genommen. Das Buch von Krüger basiert auf den Daten einer Befragung mit mehr als 3500 Teilnehmern und gibt einen tiefen Einblick in die Ängste und Sorgen von Menschen mit Haarausfall. Zusätzlich gibt das Buch einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand zu androgenetischer Alopezie, Haarausfall vom weiblichen Muster, diffusen Haarausfall, kreisrunden Haarausfall, vernarbende Alopezien sowie traumatisch bedingten Alopezien.
Online kann man die Ergebnisse der Untersuchung jedoch noch in der Dissertation von Nils Krüger finden. Hier der Link:
DISSERTATION-KRÜGER

06/04/2021

haircoaching - Wenn Betroffene die Diagnose Alopecia areata vom Arzt hören, stellt sich vielen natürlich auch die Frage nach der Prognose. "Wie groß ist die Chance, dass meine Haare wieder kommen?"
Das besondere an dieser autoimmunen Form von Haarausfall ist, dass fast jeder Fall anders aussieht und verläuft.

Tritt die Alopecia areata zum ersten Mal im Alter von über 50 Jahren auf, so ist die Prognose für ein vollständiges Haarwachstum günstiger. Eine große Zahl von Betroffenen muss jedoch ein Leben lang mit immer wiederkehrenden Schüben von Ausfall und Wiederwachstum leben und vor allem lernen, damit umzugehen.

15/03/2021

Berlin - Das CRC Forschungszentrum an der Charité in Berlin sucht Männer, zwischen 18 und 45 Jahren für eine Haarshampoo Studie. Es sollten keine dermatologischen Erkrankungen vorliegen.
Die Probanden müssen bereit sein, für 5 Tage ein kosmetisches Shampoo zu benutzen und sich bis zu 30 Kopfhaare herausziehen zu lassen.

Es wird eine Aufwandsentschädigung von 150 € gezahlt. Weitere Informationen und persönliche Beratungsgespräche:
Alle Informationen hier >>> Shampoostudie
 
Email: crc-studien@charite.de
Telefon: 030 /450 518 176 (AB)
Stichwort: „Shampoo-Studie“    

12/03/2021

haircoaching - Interview mit Dr. Finner, Mitglied des Expertenrats von Haircoaching®

10/03/2021

haircoaching - Beim Lichen ruber planus (planopilaris) handelt es sich um eine Knötchenflechte in der Kopfhaut. Es wird vermutet, dass es sich um eine Autoimmun-Störung handelt. Der Lichen ruber ist nicht ansteckend.

Auf der Haut finden sich stark juckende, flache, rötlich-bläuliche Knötchen. Es scheint, als trügen die Haare am Rand eines betroffenen Areals eine eng sitzende weiße Halskrause, umgeben von einer Rötung.1* Der Übeltäter sind die T-Lymphozyten. Es gibt keinen typischen Krankheitsverlauf. Oft besteht die Erkrankung bereits seit Jahren, bevor sie bemerkt wird. Manchmal geht sie mit leichtem Juckreiz einher.

Obwohl der Lichen planus eine der häufigsten in der dermatologischen Praxis auftretende vernarbende Alopezie ist, existieren nur sehr wenige Therapieempfehlungen in der medizinischen Literatur. Die üblichen Therapieversuche umfassen topische Behandlungen (z.B. mittels topischer Corticosteroide, Calcineurin-Hemmer, Vitamin D Analoga) sowie Phototherapien. Während örtlich begrenzte Hautläsuren mit diesen Standard-Behandlungen einfach zu therapieren sind, stellen in größerem Maße auftretende Formen für den behandelnden Arzt eine Herausforderung dar.2*
Die gelegentlich beschriebene Therapie mit dem systemischen Retinoid Acitretin muss oft aufgrund von Nebenwirkungen abgebrochen werden. Die Wirkung ist fraglich. Um die schleichende entzündliche Zerstörung der Haarfollikel zu verzögern, bevorzugt Prof. Wolff et al. die topische Anwendung von Klasse-III- oder Klasse-IV Kortikosteroid-Kopfschäumen.1*


Quellen:

1*Arzneimitteltherapie der Alopezien, H. Wolff, Elektronischer Sonderdruck, Der Internist, 2015 56:1196-1208, Springer-Verlag
2*Individualisierte Behandlung und Therapiewahl bei Lichen planus: ein schrittweiser Ansatz, I. Manousaridis, K. Manousaridis, W. K. Peitsch, St. W. Schneider, JDDG 1610 - 0379 / 2013 / 1110, Blackwell Verlag

08/03/2021

haircoaching - Das Polyzystische Ovarialsyndrom – kurz PCOS – kann ebenfalls mit Haarausfall einhergehen. Leider sind selbst viele Frauenärzte über diese Erkrankung nur unzureichend informiert. So haben diese Patientinnen oft eine Odyssee von Arzt zu Arzt hinter sich.

Die Symptome können vielfältig sein:

  • Periodenstörung
  • vermehrte Behaarung nach männlichem Muster
  • Akne
  • Haarausfall (Alopezie)
  • erhöhte männliche Geschlechtshormone im Blut (Hyperandrogenämie)
  • polyzystische Ovarien
  • unerfüllter Kinderwunsch
  • Übergewicht
  • Insulinresistenz
  • Metabolisches Syndrom

Es gibt unterschiedliche Therapiemöglichkeiten.

Wenn Sie den Verdacht haben, eventuell am PCO-Syndrom zu leiden, finden Sie ausführliche Informationen unter: www.pco-syndrom.de oder unter www.pcos-selbsthilfe.org.