Haarausfall Neuigkeiten

16/07/2021

Dresden - Das Sozialgericht Dresden im März 2021 entschieden, dass eine dauerhaft kahlköpfige Frau von der Krankenkasse die Versorgung mit einer Echthaarperücke verlangen kann, wenn dies langfristig die kostengünstigste Variante darstellt. Im speziellen Fall leidet die Klägerin an Alopezia areata totalis (kompletter Haarverlust am Kopf). Seit Jahren bevorzugt sie die Versorgung mit einer kurzen bis mittellangen Echthaarperücke, während die Krankenkasse nur den Vertragspreis für eine günstige Kunsthaarperücke erstattet.
Das Sozialgericht Dresden hielt jedoch die Versorgung mit einer Echthaarperücke für wirtschaftlicher, da die gewählten Echthaarperücken wesentlcih länger getragen werden könnten.

Im Fall der Klägerin sei die Echthaarperücke zwar knapp 50 % teurer gewesen, habe jedoch auch doppelt so lange gehalten, bevor eine Neuversorgung erfolgen musste.

Leider veröffentlichte die Ärztezeitung das Urteil in ihrer Online-Ausgabe vom 1. April 2021 unter dem falschen Titel "Bei androgenetischer Alopezie Anspruch auf Echthaarperücke". Das stimmt nicht! Bei einer androgenetischen Alopezie muss die betroffene Frau in der Regel die Kosten selbst übernehmen. Im vorliegenden Urteil geht es um die Alopecia areata totalis, d.h. kompletter Haarverlust am Kopf.

Lesen Sie das ganze Urteil unter:
https://www.krankenkasseninfo.de/ratgeber/nachrichten/haarausfall-bei-f…

25/06/2021

haircoaching - Verschiedene Untersuchungen von der Häufigkeit des Auftretens innerhalb einer Familie und Studien mit Zwillingen haben gezeigt, dass genetische Faktoren eine wesentliche Rolle bei der Alopecia areata spielen.
Die Alopecia areata wird als eine multifaktorelle Erkrankung bezeichnet. Das heißt, dass nicht nur die zuvor angesprochenen Erbfaktoren, sondern offenbar auch von außen (endogen) hinzukommende Faktoren für die Entstehung von Bedeutung sind. Welche das sein könnten, darüber haben die Forscher bisher noch keine Erkenntnisse.

Wie genau die Alopecia areata entsteht und welche Mechanismen dabei wichtige Schlüsselpositionen einnehmen, ist bisher noch nicht bekannt. Man geht davon aus, das eine Anzahl verschiedener Gene beteiligt ist. Wie viele dies genau sind, ist ebenfalls noch nicht bekannt.
In letzter Zeit wurden sowohl durch Studien am Institut für Humangenetik Bonn als auch unter der Leitung von Prof. Angela Christiano in den USA mehr als 10 Gene identifiziert, die auf ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung der Alopecia areata hindeuten. Dabei handelt es sich insbesondere um Gene, die eine wichtige Rolle bei der Regulierung und Vorbeugung von Entzündungsprozessen im menschlichen Körper, aber auch für die körpereigene Abwehr spielen.

23/06/2021

haircoaching - Es gibt nur wenige Ärzte, die sich so ausdrücken können, dass wir Patienten auch verstehen, wovon sie reden. Bei den Dermatologen ist das nicht anders.
In diesem Artikel findest du Erklärungen zu einigen Begriffen und Fakten rund um Haarwuchs und -ausfall.

Telogenes Effluvium oder Alopezie

Mit telogenem Effluvium ist ein verstärkter täglicher Haarwechsel gemeint, ohne dass eine Lichtung sichtbar wird. Telogen deshalb, weil hier mehr Haarfollikel als normal die Wachstumsphase vorzeitig beenden und in die Ausfall-, Telogenphase eintreten.
Von Alopezie spricht man, wenn der Haarverlust nach außen hin sichtbar wird, etwa durch eine Ausdünnung am Oberkopf (erblicher Haarausfall) oder einzelne kahle Stellen (Alopecia areata).

Wie oft darf man sich die Haare waschen?

Experten empfehlen eine Haarwäsche mindestens zweimal pro Woche, raten aber auch nicht von täglicher Wäsche ab. Durch das Waschen fallen nicht mehr oder weniger Haare aus. Wer aus Angst seine Haare nur einmal in der Woche wäscht, hat logischerweise auch mehr Haare im Abfluss.

Ob ein Spezialshampoo nötig ist, hängt vom Zustand der Kopfhaut und der Haare ab. Bei Baby-Shampoos besteht das Problem, dass diese oft nicht ausreichend reinigen. Im Grunde genommen kann man jedes "normale" Shampoo benutzen, wenn man es mag (besonders den Duft) und auch verträgt.

Haarwachstum

Unsere Haare wachsen ca. 0,3 mm pro Tag. Das ist ein Wachstum, dass wir mit bloßem Auge kaum erkennen können. Zur gleichen Zeit fallen täglich ca. 80 bis 100 Haare aus.
Wie lang deine Haare werden, hängt davon ab, wie lange die Wachstums-, also Anagenphase deiner Haarfollikel dauert. Das ist genetisch vorbestimmt. Beispielsweise gibt es Frauen (z.B. in Indien), deren Haare bis zum Boden wachsen. Sie haben extrem lange Anagenphasen. Andererseits hört man oft die Klage:
"Meine Haare werden nicht länger als bis zu den Schultern!"
Bei diesen Frauen (oder auch Männern) sind die Wachstumsphasen der Haarfollikel kürzer angelegt.

21/06/2021

haircoaching - Wissenschaftler verschiedener Disziplinen in München, nämlich der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie am Biederstein und der Fakultät für Medizin, Technische Universität München haben sich gemeinsam mit dem Institut für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) mit der Stigmatisierung von Menschen mit Haarausfall beschäftigt.
Man ging davon aus, dass das Symptom Haarausfall Stigmatisierung und starke Einbußen in der Lebensqualität mit sich bringen kann.

Es wurden jedoch keine Patienten:Innen befragt, sondern mittels vordefinierter MeSH-Begriffe und Schlagwörter wurde eine systematische Suche in den Datenbanken MEDLINE (PubMed), EMBASE, PsycINFO und PsycNET durchgeführt.
Die Auswertung der gefundenen Literatur (insgesamt wurden 98 Studien identifiziert) ergab eine hohe Heterogenität der Studien und der Bewertungen für die Stigmatisierung.

Fazit:
Ungeachtet der Ursachen leiden Patienten:Innen mit Haarausfall häufig an Stigmatisierung, die ihre Lebensqualität einschränkt. Die Stigmatisierung von Menschen mit sichtbaren Hautveränderungen wird im klinischen Alltag und beim Umgang mit Betroffenen bisher oft vernachlässigt. Studien, die sich spezifisch mit der Stigmatisierung durch Haarausfall befassen, sind rar. Es bedarf weiterer Studien, die Vergleiche zwischen Haarverlust unterschiedlicher Pathogenese und zwischen Alopezie und an deren sichtbaren Dermatosen ermöglichen, um die psychosoziale Belastung durch Haarausfall besser einordnen zu können.

Wir von Haircoaching® finden, man könne uns gerne befragen und eine evidenzbasierte Studie durchführen. Vielleicht merken dann auch die Krankenkassen, wie hoch die Kosten durch schlechte Versorgung von Haarpatienten:Innen werden können.

Die ganze Studie könnt ihr unter dem u.st. Link nachlesen. Ist diesmal auf Deutsch!

Quelle: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/ddg.14234_g

19/05/2021

haircoaching - Ob man den Schwerbehindertenausweis beantragt oder nicht, muss jeder für sich entscheiden. Der Gesetzgeber hat mit dem Schwerbehindertengesetz Menschen, die aufgrund einer Behinderung Nachteile erleiden, die Möglichkeit geschaffen, den entsprechenden Ausgleich zu erhalten. Insbesondere beim erblich bedingten männlichen Haarausfall wird man in der Regel keinen positiven Bescheid erwarten können. Nur wer tatsächlich unter den Folgen seines Haarausfalls leidet sollte diese Vergünstigungen auch in Anspruch nehmen dürfen.

Wenn einer Frau beim Arbeitsamt geraten wird, keine Tücher, sondern Perücken zu tragen, um ihre Chancen auf einen neuen Arbeitsplatz zu verbessern, wenn man im ganz normalen Alltagsleben auf gewisse Dinge wie Sauna oder Sport verzichtet aus Angst, die Kopfbedeckung zu verlieren und sich dem Gespött der Mitmenschen auszusetzen, dann muss von einer Behinderung im Sinne des Gesetzgebers gesprochen werden. Im Paragraph 3 des Schwerbehindertengesetzes (SchwbG) spricht man im Absatz 1 von

Behinderung im Sinne dieses Gesetzes ist die Auswirkung einer nicht nur vorübergehenden Funktionsbeeinträchtigung, die auf einem regelwidrigen körperlichen, geistigen oder seeli-schen Zustand beruht. Regelwidrig ist der Zustand, der von dem für das Lebensalter typischen abweicht. Als nicht nur vorübergehend gilt ein Zeitraum von mehr als sechs Monaten. (…)
Quelle: https://behinderung.org

Wer glaubt, dass bei ihm eine Behinderung vorliegt, muss dies von sich aus beantragen. Dies geschieht durch ein formloses Schreiben. Der Satz „hiermit beantrage ich die Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft“ genügt. Allerdings muss man die behandelnden Ärzte von der Schweigepflicht befreien, denn diese werden vom zuständigen Amt kontaktiert und um Befundberichte gebeten. Die Anträge für das jeweilige Bundesland kann man dem folgenden Link entnehmen:
VERSORGUNGSÄMTER

Da der Gesetzgeber die Eingliederung behinderter Menschen als eine besondere gesellschaftliche Aufgabe betrachtet, versucht er mit diesem Gesetz die Nachteile auszugleichen, die diesen Personen aufgrund ihrer Behinderung entstehen.

§ 2

Gleichgestellte

(1) Personen mit einem Grad der Behinderung von weniger als 50, aber wenigstens 30, bei denen im übrigen die Voraussetzungen des § 1 vorliegen, sollen auf Grund einer Feststellung nach § 4 auf ihren Antrag vom Arbeitsamt Schwerbehinderten gleichgestellt werden, wenn sie infolge ihrer Behinderung ohne die Gleichstellung einen geeigneten Arbeitsplatz im Sinne des § 7 Abs. 1 nicht erlangen oder nicht behalten können. Die Gleichstellung wird mit dem Tag des Eingangs des Antrages wirksam. Sie kann befristet werden.

Schwerbehinderte können eine Reihe von Rechten und Vorteilen in Anspruch nehmen. Diese reichen vom Grundgesetz über das Gesetz zur Sicherung der Eingliederung Schwerbehinderter in Arbeit, Beruf und Gesellschaft (SchwbG) bis in die Regelungen des Sozialrechtes hinein sowie Rentenvorteile, besonderer Kündigungsschutz, Urlaubstage und Steuerfreibeträge.

Bescheinigt wird eine Behinderung durch den Schwerbehindertenausweis, auf dem der Grad der Behinderung und weitere gesundheitliche Merkmale verzeichnet sind, jedoch nicht der Grund der Behinderung. Die Maßeinheit für den Grad der Behinderung wird durch die Abkürzung GdB in Prozent dargestellt.

Im Gegensatz zur gesetzlichen Unfallversicherung beziehen sich der GdB nach dem SchwbG und die MdE nach dem Bundesversorgungsgesetz nicht nur auf Einschränkungen im Erwerbsleben, sondern berücksichtigen auch Einbußen im übrigen, „täglichen“ Lebensbereich. Der Arzt wird nach aller Erfahrung auch die Besonderheiten der jeweiligen Anspruchsberechtigungen in seine Beurteilung mit einfließen lassen.

Im Schwerbehindertenrecht sind Behinderungen nicht nur festzustellen, sondern auch zu beurteilen. Außergewöhnliche seelische Begleiterscheinungen müssen berücksichtigt werden und führen gegebenenfalls zur Erhöhung des sonst üblichen Wertes.

Schwerbehinderung Haarausfall

In der MdE-Tabelle findet man den Begriff „Haarausfall“ unter dem Punkt Haut - Als GdB werden hierfür 30% angesetzt.

Im Einleitungstext kann man folgende Formulierung lesen:

Bei Entstellungen ist zu berücksichtigen, dass sich Schwierigkeiten im Erwerbsleben, Unannehmlichkeiten im Verkehr mit fremden Menschen sowie seelische Konflikte ergeben können. Besonders gilt dies bei der Entstellung des Gesichts. Bei Frauen können Entstellungen schwerer wiegen als bei Männern.

Wenn mehrere Behinderungen vorliegen, muss eine Gesamt-MdE angegeben werden, die aber nur dann ermittelt werden kann, wenn alle – auch nicht-dermatologischen – Fachgutachten vorliegen. Wobei die Auswirkungen der einzelnen Behinderungen in ihrer Gesamtheit und unter Berücksichtigung ihrer wechselseitigen Beziehungen zu bewerten sind, da sie eventuell auch sehr verschiedene Bereiche des täglichen Lebens betreffen und sich in ihren Auswirkungen überschneiden sowie gegenseitig verstärken können. Ein einfaches Addieren der einzelnen Prozentsätze ist deshalb nicht üblich.

Kommen andere Beeinträchtigungen wie z.B. ein Rückleiden hinzu, kann es bis zu 50 % geben. Sollte der Antrag abgelehnt werden, besteht das Recht, gegen diesen Bescheid Widerspruch einzulegen.

 

17/05/2021

haircoaching - Bereits seit vielen Jahren weiß man, dass die Alopecia areata sich gerne im Laufe der Jahre mit weiteren Erkrankungen vergesellschaftet, wie es die Fachleute nennen. Viele Betroffene, die den kreisrunden Haarausfall seit Jahrzehnten haben, müssen mit zunehmendem Alter feststellen, dass es leider oft nicht dabei bleibt.

Am häufigsten anzutreffen sind Verbindungen mit allergischen Erkrankungen, insbesondere mit

  • allergischem Asthma
  • Neurodermitis
  • Dermatitis
  • Heuschnupfen

Darüber hinaus kann es aber auch zu weiteren autoimmun gesteuerten Erkrankungen kommen wie

  • Morbus Crohn
  • Colitis ulcerosa
  • Vitiligo
  • rheumatoide Arthritis
  • Schilddrüsenerkrankungen wie Hashimoto-Thyreoiditis
  • Lupus Erythematodes
  • Typ-1 Diabetes

Jede Reaktion des Immunsystems kann eine Alopecia areata aktivieren, wenn die genetische Veranlagung dafür besteht. Daher halten Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen der Alopecia areata und Impfungen für wahrscheinlich.
Über genetische Untersuchungen versuchen Forscher weltweit herauszufinden, ob und falls ja, welche Gene als Verursacher in Frage kommen könnten. Auch erhofft man sich Aufklärung über den Zusammenhang mit Umweltfaktoren.

07/05/2021

haircoaching - In Deutschland ist das Institut für Humangenetik in Bonn federführend bei der Erforschung der genetischen Ursachen für Haarausfall. Frau Prof. Betz, Mitglied des Expertenrats von Haircoaching stellte im April 2021 auf der Online-Tagung der DDG, Deutsche Dermatologische Gesellschaft, die aktuellen Forschungsergebnisse vor.
Die Forschungsschwerpunkte sind:

  • Androgenetische Alopezie
  • Kreisrunder Haarausfall 
  • Monogene Alopezien

Wenn du dir einen Überblick über die Studien des Institut für Humangenetik Bonn zu Haarausfall machen möchtest, findest du eine gute Übersicht auf der Homepage. Dazu klickst du bitte hier>>> Institut für Humangenetik

07/04/2021

Hamburg - Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung im Arbeitsbereich Kosmetikwissenschaft der Universität Hamburg wurden von Nils Krüger als Buch im Verlag Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, 2012 unter dem Titel "Einfluss von Haarausfall auf die Lebensqualität" veröffentlicht.
Leider ist das Buch derzeit nicht erhältlich.
Die Inhalte daher an dieser Stelle in Kurzfassung:
Da Haare eine wichtige Bedeutung als soziales Kommunikationsorgan haben, kann Haarlosigkeit psychologische Belastung mit sich bringen. Dadurch sinkt die Lebensqualität. Der Verlust der Kopfhaare wird jedoch in unserer Gesellschaft als kosmetisches Problem eingestuft. Betroffene werden häufig nicht ernst genommen. Das Buch von Krüger basiert auf den Daten einer Befragung mit mehr als 3500 Teilnehmern und gibt einen tiefen Einblick in die Ängste und Sorgen von Menschen mit Haarausfall. Zusätzlich gibt das Buch einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand zu androgenetischer Alopezie, Haarausfall vom weiblichen Muster, diffusen Haarausfall, kreisrunden Haarausfall, vernarbende Alopezien sowie traumatisch bedingten Alopezien.
Online kann man die Ergebnisse der Untersuchung jedoch noch in der Dissertation von Nils Krüger finden. Hier der Link:
DISSERTATION-KRÜGER

06/04/2021

haircoaching - Wenn Betroffene die Diagnose Alopecia areata vom Arzt hören, stellt sich vielen natürlich auch die Frage nach der Prognose. "Wie groß ist die Chance, dass meine Haare wieder kommen?"
Das besondere an dieser autoimmunen Form von Haarausfall ist, dass fast jeder Fall anders aussieht und verläuft.

Tritt die Alopecia areata zum ersten Mal im Alter von über 50 Jahren auf, so ist die Prognose für ein vollständiges Haarwachstum günstiger. Eine große Zahl von Betroffenen muss jedoch ein Leben lang mit immer wiederkehrenden Schüben von Ausfall und Wiederwachstum leben und vor allem lernen, damit umzugehen.

05/03/2021

haircoaching - Immer mehr niedergelassene Dermatologen empfehlen ihren Patientinnen und Patienten die Mesotherapie bei Haarausfall. Wir haben erste Informationen hierzu für euch zusammengestellt.

Ursprünglich wurde dieses Verfahren für die lokale Behandlung von Schmerzen entwickelt. Die Mesotherapie wird allerdings auch in der ästhetischen Medizin bereits seit Jahren als Behandlung zur Verbesserung der Hautstruktur propagiert. Die Mesotherapie diente in erster Linie dem Facelifting. Als weitere Anwendungsgebiete wurden Haarausfall einschließlich Alopecia areata genannt, wenn alle klassischen Therapieformen keinen Erfolg bringen, sozusagen als letzte Chance.

Wie wird die Mesotherapie durchgeführt?
Mit einer sogenannten Mesotherapie-Pistole werden schnell aufeinander folgende Spritzen in die Kopfhaut gesetzt. Diese sollten relativ schmerzfrei sein. Ich denke, dass die Empfindlichkeit gerade am Kopf hier individuell verschieden ist.

Was sind die Substanzen bei der Mesotherapie?
Im Ästhetikbereich bildet die Hyaluronsäure die Basis. Hinzu kommen Vitamine C und E, Co-Enzyme, Mineralien und durchblutungsfördernde Substanzen. Bei Haarausfall werden auch Biotin, Panthenol und Silizium eingesetzt. Das sind allerdings nicht immer die Inhaltsstoffe, die in Kombination verwendet werden. Es gibt verschiedene Dachverbände von Ärzten, die diese Therapie anwenden und mit unterschiedlichen Substanzen werben. Auch hier fehlt leider die Einheitlichkeit.

Was ist mit allergischen Reaktionen?
Immer wenn ein Cocktail an verschiedenen Substanzen vermischt wird, kann niemand genau sagen, wie diese Stoffe untereinander chemisch reagieren. Wenn diese dann noch in die Haut spritzt, kann es zusätzlich noch zu körperlichen Reaktionen - wie Allergien - kommen. Daher sollte die Mesotherapie zunächst unter der Überwachung in der Arztpraxis an einer kleinen Stelle getestet werden. Für Personen mit verschiedenen Allergien ist diese Behandlung nicht zu empfehlen, da das Risiko einer weiteren allergischen Reaktion nicht auszuschließen ist.

Wirksamkeit der Mesotherapie
Bislang sind uns keinerlei Studien bekannt, die belegen, dass dieses Verfahren bei irgendeiner Form von Haarausfall hilft. Jeder sollte also individuell ein Aufklärungsgespräch mit dem behandelnden Arzt führen und gemeinsam entscheiden, ob man den Versuch wagen will oder nicht.

Wie lange dauert die Mesotherapie?
Hier unterscheiden sich die Empfehlungen. Die Mesotherapie wird in der Regel in ca. 10 Sitzungen in Abständen durchgeführt.

Was kostet das Verfahren und zahlt die Krankenkasse?
Die Kosten liegen bei rund 300 € komplett. Es handelt sich um eine sogenannte IGEL-Leistung, die nicht von der Krankenkasse erstattet wird, da das Verfahren bei Haarausfall bisher nicht durch aussagekräftige Studien belegt wurde.

Verwendete Quellen:
Der Deutsche Dermatologe, 11,2012
Deutsche Gesellschaft für Mesotherapie https://www.mesotherapie.org