Haarausfall Neuigkeiten

10/09/2020

haircoaching - Haare müssen gewaschen werden und die allermeisten von uns verwenden dabei ein Shampoo. Auf die Inhaltsstoffe achten die wenigsten und oft sind diese auch so klein gedruckt, dass man sie kaum entziffern kann. Dennoch: Es gibt Inhaltsstoffe, die unseren Haaren nicht unbedingt gut tun. Hier ein kleiner Überblick:

  • Sulfate sorgen für viel Schaum und geben uns das Gefühl, wirklich etwas für die Sauberkeit unserer Haare zu tun. Aber Sulfate können die Kopfhaut reizen und entfetten. Die Folge kann Juckreiz sein, der wiederum zu Haarausfall führen kann.

  • Parabene gehören zu den Konservierungsstoffen, die das Shampoo vor Bakterien und Pilzen schützen und seine Haltbarkeit verlängern. Inzwischen weiß man jedoch, dass Parabene Krebs auslösen und durch die Freisetzung von Giftstoffen in unserem Körper den Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht bringen können.

  • Silikone erfüllen unseren Wunsch nach glänzendem, glattem Haar. Was wir nicht sehen: Die Silikone hinterlassen bei jeder Haarwäsche einen unsichtbaren Film auf unseren Haaren. Feuchtigkeit und Mineralstoffe werden nur schlecht aufgenommen und unsere Haare trocknen aus.

  • Isopropylalkohol kann Haaren und Kopfhaut schaden. Ein Inhaltsstoff der auch in Gefrierschutzmitteln zu finden ist. Er tötet alle Keime ab, auch die guten, und trocknet die Kopfhaut stark aus.

Also lesen lohnt sich, auch wenn's kleingedruckt ist!

 

20/07/2020

haircoaching - Damit Haare gut wachsen können, braucht es eine gesunde Kopfhaut. Eine gerötete oder entzündete Kopfhaut kann dazu beitragen, dass die Haarfollikel gestört werden und es zu einem Haarausfall kommt.

Die seborrhoische Dermatitis, auch bekannt als seborrhoisches Ekzem, ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung mit schuppendem Hautausschlag, der oft vor allem am Kopf auftritt. Es kommt zu einer verstärkten Talgproduktion und zur vermehrten Besiedlung mit Malassezia-Hefen, so dass es zu Ekzemen und Entzündungen kommen kann.

Ein seborrhoisches Ekzem tritt oft zusammen mit einer androgenetischen Alopezie auf; ist nicht ansteckend und nicht gesundheitsgefährdend. Es kann jedoch den Betroffenen psychisch belasten, vor allem der auftretende Juckreiz werden als unangenehm empfunden.

Über die individuelle Behandlung sollte der Hautarzt entscheiden. In der Regel werden Antipilzmittel, kortisonhaltige Cremes und antimykotische Shampoos empfohlen, um die Entzündung und Schuppenbildung zu mildern. Antibiotika machen nur Sinn, wenn eine Infektion durch Bakterien vorliegt. Dies ist meist dann der Fall, wenn sich Betroffene häufig an der Kopfhaut kratzen und es zu Entzündungen und Blutungen kommt.

In vielen Fällen ist das seborrhoische Ekzem chronisch. Stress, Schlafdefizit und Kälte verstärken das Ekzem, während Sonne und Wärme häufig eine Verbesserung bringen. Auch von einer Umstellung auf überwiegend basische Ernährung sollen Betroffene profitieren. Entgegen vielen Behauptungen kommt es nie zu völliger Kahlheit!

16/03/2020

haircoaching - In die Wechseljahre zu kommen, heißt nicht, dass Frauen sich nicht mehr weiblich fühlen. Gerade in dieser Phase des Lebens möchte frau schön sein. Leider spielen oft die Haare nicht mit und die meisten Frauen können von einer voluminösen Mähne nur träumen. Die Umstellung des Hormonhaushaltes beeinflusst nämlich die Haarstruktur und das Haarwachstum, was wiederum dazu führt, dass die Haare dünner werden oder vermehrt ausfallen.
Wenn du den ganzen Artikel lesen willst, musst du dich anmelden oder registrieren. Hier geht's zum Artikel:
HAARAUSFALL-UND-WECHSELJAHRE

https://www.haircoaching.de/artikel/wechseljahre-haarausfall

02/03/2020

haircoaching - Haarausfall belastet, schränkt im Alltagsleben ein und kann zum Verlust von Lebensfreude führen. Es braucht eine ge­stärkte Persönlichkeit, ein großes Verhaltensrepertoire und ein gutes Selbstwertgefühl, um trotz Haarausfall psychisch gesund zu bleiben und Alltagssituationen zu meistern.
Mit ihrem nächsten Tagesseminar geht Jenny Latz raus aus den üblichen Seminarräumen der Tagungshotels!

Das abwechslungsreich gestaltete Seminar findet auf dem mitten in ländlicher Idylle gelegenen Keens-Hof statt und bietet Wohlfühl­atmosphäre und Raum zur Erarbeitung von inspirierenden Tipps für den Alltag, beim Austausch mit anderen Frauen, für Selbstreflexion und praktische Übungen. Die Inhalte des Seminars werden individuell auf die Wünsche der Teilnehmerinnen zugeschnitten.
Die Anmeldungen laufen bereits! Die Teilnehmerinnenzahl ist begrenzt!

Termin:
Samstag,  28.03.2020 - Seminarveranstaltung - 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Ort:
KEENS-HOF GbR - Siebenhäuser 11 - 47906 Kempen

Anmeldefrist:
Sonntag, der 15. März 2020

Die Teilnehmerinnenzahl ist begrenzt! Fordere jetzt die Seminarunterlagen unverbindlich an unter: SEMINAR-ANMELDUNG

 

 

 

11/02/2020

haircoaching - Im Rahmen der Foto-Ausstellung von Rahel Welsen hält Jenny Latz einen Vortrag, in dem sie einen Bogen schlägt durch die kultur- und kunsthistorische Bedeutung von Haaren im Laufe der Geschichte und in den verschiedenen Ländern bis in die heutige Zeit von Werbung, Schönheitsoperationen und Social Media.
Ist es wirklich so wichtig, Haare zu haben oder nicht und warum? Immerhin lebt nicht nur heute eine boomende Industrie vom Haarausfall vieler Menschen. Immer wieder entstanden über die Jahrhunderte weltweit spezielle Berufe rund um Haare.
Doch auch in der Sprache haben Haare und kahle Köpfe von jeher eine Rolle gespielt. Dabei kommt der Humor nicht zu kurz, denn Jenny Latz hat gelernt, das Leben mit einem Augenzwinkern zu betrachten.

10/02/2020

haircoaching - Viele Frauen leiden nach dem Absetzen der Pille unter Haarausfall, der oft Monate dauern kann und einen großen Einfluss auf das Wohlbefinden der betroffenen Frauen hat. Dieser tritt allerdings erst drei bis vier Monate nach Absetzen der Pille auf.

Doch wie kommt es eigentlich zu Haarausfall nach Absetzen der Pille?

Der Hormonhaushalt der Frau wird durch die Einnahme der Pille heruntergefahren, der Eisprung wird unterdrückt, denn die Pille soll ja dafür sorgen, dass frau nicht schwanger wird. Aber die Pille hat nicht Auswirkungen auf die weiblichen Geschlechtsorgane, sondern auf den gesamten Körper.

Wird die Pille nun abgesetzt, muss sich der Körper also wieder auf seinen Normalzustand zurückbesinnen. Der bisher "künstlich" erhaltene Hormonspiegel gerät aus dem Gleichgewicht. Die Eierstöcke müssen von sich aus wieder weibliche Sexualhormone produzieren. Darauf reagiert auch das Haarwachstum, denn unser Körper ist ein vernetztes System. Man darf den Gesamteinfluss der Pille auf den Körper nicht unterschätzen. Wie stark oder ob überhaupt Probleme mit Haarausfall einsetzen, hängt auch von der Art der Pille ab, die vorher eingenommen wurde. Je höher der Östrogenanteil, desto eher ist Haarausfall zu erwarten.

Allzu viel kann man nicht tun, um dem Haarausfall nach Absetzen der Pille vorzubeugen. Haarwachstumsstärkende Nahrungsergänzungsmittel wirken nur, wenn Leber oder Darm reibungslos funktionieren. Man braucht mindestens drei bis sechs Monate Geduld, denn die Haare regenerieren sich nur langsam. In einigen Fällen wurde auch beobachtet, dass der Haarausfall erst nach sechs bis zwölf Monaten aufhörte. Also Geduld ist das Mittel der Wahl, wenn nach einem Pillenabsetzen die Haare ausfallen. Außerdem kommt es niemals zur völligen Kahlheit, denn es wachsen ja auch immer Haare nach.

26/11/2019

haircoaching - Die gofeminin.de GmbH hat sich entschieden, auf ihrer Informations-Plattform onmeda weniger Foren von Experten betreuen zu lassen. Dazu gehört leider auch das Forum Haarausfall. Die Tätigkeit der Beantwortung von Fragen Ratsuchender endet zum 30.11.2019!
Jenny Latz bedauert diese Entscheidung, da sie hierin einen weiteren Schritt der Verweigerung sieht, das unendliche Leid von Menschen mit Haarausfall wahrzunehmen und somit diese Betroffenen im Stich zu lassen.
Ab Dezember 2019 können sich alle Menschen mit Haarausfall nur noch direkt über diese Website mit Jenny Latz in Verbindung setzen. Sie ist auch weiterhin für euch da!
Für eure Fragen findet ihr verschiedene Formulare auf der Homepage unter:
BERATUNG
Jenny Latz: "Ich danke allen Besuchern und Usern des Forums für ihr Vertrauen. Mit großer Freude habe ich eure Fragen 12 Jahre lang beantwortet.
Aber alles geht mal zu Ende! Und manchmal muss das auch so sein, damit etwas Neues entstehen kann."

16/10/2019

haircoaching - Das PCOS, ist wahrscheinlich stark genetisch bedingt, denn es tritt familiär gehäuft auf. Vermutlich sind in Deutschland ca. 1 Million Frauen betroffen. Typisch für das PCOS sind eine zu seltene oder fehlende Monatsblutung, erhöhte Androgen-Werte und polyzystische Ovarien. Für die Diagnose müssen zwei dieser drei Kriterien erfüllt sein.
Polyzystische Ovarien liegen vor, wenn sich in jedem Ovar mindestens zwölf kleine Follikel mit einem Durchmesser von 2 bis 9 mm befinden oder das ovarielle Volumen erhöht ist. Die erhöhten Hormonwerte beruhen auf verstärkter Androgenbildung in Ovarien und Nebennierenrinden.
Optisch leiden die betroffenen Frauen mit Hyperandrogenämie bei PCOS unter Akne, Haarausfall oder Hirsutismus (Überbehaarung am Körper nach männlichem Muster). Nicht alle Symptome müssen bei allen PCOS-Patientinnen vorliegen. Viele Frauen mit PCOS sind adipös oder insulinresistent. Ihr Risiko für Typ-2-Diabetes ist siebenfach erhöht, und sie entwickeln meist schon in jungen Jahren ein metabolisches Syndrom.
Bei Akne, Alopezie und Hirsutismus kommt eine Pille mit antiandrogener Wirkung in Betracht. Cyproteronacetat ist zur Behandlung bei ausgeprägten Formen von Akne, Hirsutismus und Alopezie zugelasse. Auch niedrig dosiertes Dexamethason, das unter anderem bei schweren Hauterkrankungen indiziert ist, wird bei Frauen mit polyzystischem Ovarsyndrom eingesetzt.
Im Hinblick auf die Beeinflussung des metabolischen Syndroms, der Akne, der Zyklusregulierung und des unerfüllten Kinderwunsches scheinen die Frauen von der Behandlung mit Metformin zu profitieren.

Quelle: Ärztezeitung

30/09/2019

Ulm - Typisch für das seborrhoische Ekzem, medizinisch seborrhoische Dermatitis genannt, ist der schuppige Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut. Für die Patienten ist oft der Juckreiz der am meisten störende Faktor. Die Entstehung des seborrhoischen Ekzems ist noch nicht vollständig erforscht. Man vermutet ein Zusammenspiel verschiedener Ursachen wie Entzündungsreaktionen auf Hefepilze oder eine genetische Vorbelastung. Im Jahr 2018 veröffentlichten Forscher der Universitätsklinik Ulm für Dermatologie und Allergologie in der Fachzeitschrift Nature Communications neue Erkenntnisse über den Transkriptionsfaktor JunB, die zu neuen Therapieansätzen führen können.
Der Transkriptionsfaktor JunB sorgt in der Haut für eine Differenzierung der epidermalen Stammzellen, der Bildung neuer Hautzellen. JunB hält die Haut im Gleichgewicht. Fehlt der Transkriptionsfaktor, führt dies zu strukturellen und funktionellen Einschränkungen der Talgdrüsen und somit zu einer gestörten Lipidschicht der Haut. Genetisch veränderte Mäuse entwickeln ohne JunB vergrößerte Talgdrüsen und schließlich eine Erkrankung, die der seborrhoischen Dermatitis beim Menschen ähnelt. Während der Wundheilung bildet jedoch eine Unterform von Hautstammzellen ohne JunB neue Talgdrüsen. Diesen Vorgang nennen die Forscher fate switch, Schicksalswende. Die neuen Erkenntnisse belegen die wichtige Rolle von JunB bei der Regeneration der Haut und womöglich bei der Entstehung der seborrhoischen Dermatitis.

Für die künftige Behandlung haben die Forschungsergebnisse hohe Relevanz: "Ein besseres Verständnis der Funktion des Transkriptionsfaktors JunB kann zu neuen therapeutischen Ansätzen für Patienten führen, die unter Fehlfunktionen der Talgdrüsen leiden", so Dr. Karmveer Singh.

Quelle:
US National Library of Medicine

31/07/2019

haarerkrankungen.de - Im Portal von haarerkrankungen.de ist soeben ein interessanter Artikel zum Thema Haarausfall bei Frauen veröffentlicht worden, auf den wir gerne hinweisen. Im Gespräch mit Herrn Prof. Dr. Lutz, auch Mitglied des Expertenrats von Haircoaching, werden die Erscheinungsformen von erblichem und hormonellem Haarausfall bei der Frau erläutert. Prof. Lutz erklärt die wesentlichen Unterscheidungsmerkmale zwischen der androgenetischen Alopezie und einer Hyperandrogenämie, bei der vermehrt männliche Geschlechtshormone vorhanden sind.
Entsprechend müssen, so Lutz, die richtigen Behandlungswege beschritten werden. Den ganzen Artikel findest du unter diesem Link: HAARAUSFALL-FRAU