Erblicher Haarausfall beim Mann

 

Der androgenetische oder erbliche Haarausfall ist das häufigste Erscheinungsbild. Er beeinflusst nur die Kopfbehaarung und ist - wie der Begriff schon sagt - erblich bedingt. Beim Mann tritt er oft im frühen Erwachsenenalter im Stirn- oder Tonsurbereich auf. Er wird aber auch schon während der Pubertät beobachtet. Nach dem 40. Lebensjahr schreitet der Haarverlust nur noch langsam fort. Schätzungen zufolge sind 60-80 % der europäischen Männer betroffen. Typischerweise bilden sich bei der androgenetischen Alopezie zunächst Geheimratsecken aus. Später kann es dann zur Tonsur am oberen Hinterkopf kommen.

Erblich bedingter Haarausfall beim Mann

Die für Männer typische Glatzenbildung (Haarkranz) entsteht, wenn diese beiden Bereiche ineinander überlaufen.

Die Haare an den Schläfen und dem unteren Hinterkopf bleiben immer erhalten. Es kommt bei dieser Form des Haarausfalls also nie zur völligen Kahlheit.

Das Verlaufsschema wird für Männer nach der sogenannten Hamilton-Norwood-Skala beschrieben. Ein kleiner Teil der betroffenen Männer kann jedoch auch ein Haarausfallmuster vom weiblichen Typ (nach Ludwig) bekommen.

Lösungen

MINOXIDIL BIO-H-TIN Mann



ANZEIGE MINOXIDIL BIO-H-TIN gegen erblich bedingten Haarausfall bei Männern --- Hormonfrei * Einfache Anwendung * Klinisch gesicherte Wirkung

Details anzeigen

Schütthaar - Streuhaar



Die preiswerteste und günstigste Lösung lichtes Haar und kahle Stellen zu verdecken sind Schütthaar, Streuhaar, Haarverdichterspray.

Details anzeigen

Haartransplantation



Bei der Haartransplantation unterscheidet man zwischen der Verpflanzung (Transplantation) von eigenem Haar und der Einpflanzung (Implantation) von Kunsthaaren.

Details anzeigen

Finasterid



Der Wirkstoff Finasterid hatte sich Ende der 1990-er Jahre nach wissenschaftlichen Studien als eine effektive Behandlungsmethode des androgenetischen Haarausfalls beim Mann dargestellt.

Details anzeigen

Der androgenetische oder erbliche Haarausfall ist das häufigste Erscheinungsbild. Er beeinflusst nur die Kopfbehaarung und ist - wie der Begriff schon sagt - erblich bedingt.
Beim Mann tritt er oft im frühen Erwachsenenalter im Stirn- oder Tonsurbereich auf. Er wird aber auch schon während der Pubertät beobachtet. Nach dem 40. Lebensjahr schreitet der Haarverlust nur noch langsam fort. Schätzungen zufolge sind 60-80 % der europäischen Männer betroffen. Typischerweise bilden sich bei der androgenetischen Alopezie zunächst Geheimratsecken aus.

weiter

Neuigkeiten

31/08/2020

Haircoaching - Bisher war die Anwendung der beiden wesentlichen Wirkstoffe gegen die androgenetische Alopezie eindeutig:

29/07/2020

medizin-transparent.at - Es stellte sich schon immer die Frage, was dran ist an dem viel gepriesenen Koffein als Wirkstoff gegen Haarausfall.

20/07/2020

haircoaching - Damit Haare gut wachsen können, braucht es eine gesunde Kopfhaut. Eine gerötete oder entzündete Kopfhaut kann dazu beitragen, dass die Haarfollikel gestört werden und es zu einem Haarausfall kommt.