Beim kreisrunden Haarausfall – medizinisch Alopecia areata – fallen die Haare in umgrenzten Flecken aus. In den meisten Fällen entwickeln sich nur wenige kahle Stellen, die innerhalb eines Jahres spontan und ohne Behandlung wieder zuwachsen. Es gibt auch Varianten des kreisrunden Haarausfalls, bei denen es zum Verlust aller Kopfhaare oder der gesamten Körperbehaarung kommt. Ebenso kann der kreisrunde Haarausfall in einer diffusen Form auftreten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der kreisrunde Haarausfall kann bei Frauen und Männern jeden Alters vorkommen, tritt aber bei jungen Menschen sehr viel häufiger erstmals in Erscheinung.
Es handelt es sich um eine Störung des Immunsystems. Die Haarzwiebeln sind von Entzündungszellen umgeben, die das Haarwachstum behindern bzw. ganz unterbinden. Eine genetische Veranlagung ist möglich. Nicht selten geht der kreisrunde Haarausfall auch mit mehr oder weniger starken Veränderungen der Nägel einher.

Gesichert scheint, dass es sich um eine Störung des Immunsystems handelt. Die Haarzwiebeln sind von Entzündungszellen umgeben, die das Haarwachstum behindern bzw. ganz unterbinden. Es wird jedoch nichts zerstört.
Bei allen Formen der Alopecia areata bleiben die Haarfollikel lebendig und sind bereit, die normale Haarproduktion wieder aufzunehmen, wenn sie das entsprechende Signal vom Immunsystem erhalten. In allen Fällen kann das Haarwachstum auch ohne Behandlung und sogar nach vielen Jahren auftreten.

Es gibt keine von der Ethikkommision genehmigten Behandlungen für Alopecia areata, Alopecia areata totalis oder Alopecia areata universalis, jedoch sind viele Mediziner bereit zu Experimenten.
Die Autoimmunerkrankung Alopecia areata ist im Anfangsstadium durch umgrenzte, kahle Flecken leicht zu diagnostizieren. In den meisten Fällen entwickeln sich nur wenige kahle Stellen, die innerhalb eines Jahres spontan, oft auch ohne Behandlung wieder zuwachsen. Es gibt auch Varianten des kreisrunden Haarausfalls, bei denen es zum Verlust aller Kopfhaare oder der gesamten Körperbehaarung kommt.

Der kreisrunde Haarausfall kann bei Frauen und Männern jeden Alters vorkommen, tritt aber bei jungen Menschen sehr viel häufiger erstmals in Erscheinung. Die Krankheit wurde schon im Altertum genau beschrieben, kann also kaum zu den modernen Umwelterkrankungen gezählt werden. Auch für eine hormonelle Störung gibt es keinen Anhaltspunkt.
Der kreisrunde Haarausfall kann in allen möglichen Varianten auftreten. Die Form kann sich auch von Schub zu Schub ändern, auch wenn Jahre dazwischen liegen.

Bei der Alopecia areata unterscheidet man im wesentlichen folgende Erscheinungsformen:

  • Alopecia areata vulgaris (einzelne kahle Stellen)
  • Ophiasis (schlangenförmige Stelle am Haaransatz Hinterkopf)
  • Alopecia areata totalis (Befall gesamter Kopfbehaarung)
  • Alopecia areata universalis (gesamte Körperbehaarung)

Für die Prognose ungünstige Faktoren sind:

  • Erstes Auftreten im Kindesalter
  • Beteiligung der Nägel
  • Ophiasis-Typ, d.h. schlangenförmige Stelle im Nacken
  • zusätzliche Betroffenheit von Allergien, Neurodermitis
  • langer Verlauf der Krankheit
  • starke Ausprägung

Verschiedene Behandlungsoptionen nach jetzigem Stand:

  • Kortison innerlich und äußerlich
  • Dithranol, Cignolin
  • Ciclosporin
  • Topische Immuntherapie DCP
  • Minoxidil
  • Phototherapie PDT
  • Lasertherapie
  • Biologika

Teure Laboruntersuchungen bringen meist keine neuen Erkenntnisse.

Bei Voranschreiten der Erkrankung muss der Dermatologe umfassend über die möglichen Behandlungsformen informieren. Es gibt jedoch keine Behandlung, die in allen Fällen der Alopecia areata gleichermaßen angewendet werden könnte. Man unterscheidet hier das Maß der Ausdehnung.
Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass nur die Symptome behandelt werden können. Eine ursächliche Heilung ist momentan nicht möglich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bei knapp 80% der Fälle mit geringer Ausdehnung wird beobachtet, dass der kreisrunde Haarausfall genauso plötzlich wieder verschwindet, wie er gekommen ist.
Die meisten Behandlungen führen bei mehr bei bis zu 50% der Betroffenen zu einer Wiederbehaarung.
Man kann nicht von vorne herein sagen, auf welche Therapieform der Patient anspricht. Jedem Betroffenen ist zu raten, nicht den Mut zu verlieren, wenn die erste Behandlung versagt, sondern es auch mit weiteren Therapien zu versuchen.

Lösungen

Kortison

Alopecia areata
Die äußerliche Behandlung mit Kortison in Form von Salben oder Lotionen bei kleineren kahlen Stellen ist durchaus erfolgversprechend. Diese Form der Behandlung ist oft die erste Wahl in vielen Praxen der niedergelassenen Hautärzte. Intraläsionale Kortikosteroidinjektionen Dabei werden Kortisoninjektionen in die kahlen Stellen eingebracht. In den USA ist dies die am häufigsten verwendete Behandlung für Alopecia […]

Therapie mit Zink

Die Zinktherapie will das Immunsystem stabilisieren. Es muss nicht unbedingt ein Zinkmangel vorliegen, um einem Patienten mit kreisrundem Haarausfall ein Zinkpräparat zu verabreichen.

DCP-Therapie

DCP Therapie Alopecia areata
Am erfolgreichsten ist die Form der Reiztherapie, bei der man Kontaktekzeme auf der Kopfhaut erzeugt. Die chemische Substanz heißt Diphenylcyclopropenon (DCP) und wird auf die Kopfhaut aufgetragen.

Traditionelle Chinesische Medizin

Akupunktur kreisrunder Haarausfall
In der Theorie der Akupunktur geht man davon aus, dass der Körper in bestimmten Bahnen, den sogenannten Meridianen, von Energie durchflossen wird.

Wenn Augenbrauen ausfallen

Augenbrauen Wimpern
Es gibt viele Möglichkeiten, schnell und kostengünstig Augenbrauen zu bekommen, ohne Geschick beim Schminken.

Schütthaar – Streuhaar

Streuhaar bei Haarausfall
Die preiswerteste und günstigste Lösung lichtes Haar und kahle Stellen zu verdecken sind Schütthaar, Streuhaar, Haarverdichterspray. Dabei handelt es sich um kleine haarähnliche Fasern, die sogenannten Fibers, die ins Haar gestreut oder gesprüht werden und an den eigenen Haaren andocken. Kahle Stellen verschwinden optisch. Es entsteht der Eindruck, als gäbe es gar kein lichtes Haar.Bei […]

Neuigkeiten

Alopecia areata: Neuer Wirkstoff vor Zulassung

7. Juni 2022
Bald wird das erste Arzneimittel gegen die Alopecia areata EU-weit zugelassen. Bei dem Medikament handelt es sich um (Olumiant®), den Januskinase-Hemmer-Wirkstoff Baricitinib, der bereits bei diversen Erkrankungen eingesetzt wird, wie beispielsweise bei Rheuma und Neurodermitis, aber auch bei schweren  COVID-19-Verläufen. Zunächst wurde das Medikament im Jahr 2017 in Deutschland zugelassen für Erwachsene mit mittelschwerer bis […]

Phase-3-Studie belegt Wirksamkeit von Baricitinib bei Alopecia areata

26. April 2022
Amerikanische Forscher untersuchten 654 Patienten mit Alopecia areata in einer ersten Studie und 546 in einer zweiten. Dabei handelte es sich um zwei randomisierte, placebokontrollierte Phase-3-Studien (BRAVE-AA1 und BRAVE-AA2) mit Erwachsenen mit schwerer Alopecia areata mit einem SALT-Score (Severity of Alopecia Tool) von 50 oder höher (kein Haarausfall auf der Kopfhaut bis kompletter Kopfhaarausfall). Die […]

JAK-Inhibitoren – Hoffnung nicht nur bei Alopecia areata

14. Februar 2022
Mit den JAK-Hemmern stehen neben den Biologika einige neue Medikamente für die Behandlung von Entzündungserkrankungen, wie der Alopecia areata, Vitiligo, Psoriasis etc. zur Verfügung. JAK-Inhibitoren stehen im Mittelpunkt therapeutischer Ansätze. Hauptziel ist es, die Signalwege zu durchbrechen, die für Entzündungskaskaden im Körper sorgen. Neben Antikörpern bei Neurodermitis und Psoriasis kommen nun auch sog. small molecules […]

Strenge Voraussetzungen bei Zuzahlung Perücke

15. November 2021
Das Landessozialgericht  in Schleswig-Holstein hat mit Urteil vom 9. November 2021 entschieden (L 10 KR 92/18), dass Haarstudios von gesetzlich Versicherten nur unter bestimmten Voraussetzungen eine Zuzahlung beim Kauf einer Perücke verlangen dürfen. Klägerin war eine Frau mit dauerhaftem, krankheitsbedingten Haarausfall, vermutlich Alopecia areata. Aber das wird nicht explizit benannt. Mit dem ärztlichen Rezept für […]

Alopecia areata Patient:Innen für Studie gesucht

18. Oktober 2021
Berlin – Das Clinical Research Center for Hair and Skin Science  an der Charité in Berlin sucht für eine Studie Patient:Innen mit Alopecia areata. Die Studienteilnehmer:Innen sollten zwischen 18 und 65 Jahre alt sein. Bei dieser Studie wird ein einzunehmendes Medikament (Tablette) getestet. Teilnahmevoraussetzungen: Aktueller Schub der Alopecia areata seit mindestens 6 Monaten Haarverlust von […]

Echthaarperücke statt Kunsthaar

15. Oktober 2021
Haircoaching – In den vergangenen Jahren hat es immer wieder einzelne Gerichtsurteile gegeben, bei denen die Krankenkassen „zur Kasse“ gebeten und für die Patientin mit Haarausfall entschieden wurde.Die Stiftung Warentest hat auf ihrer Website nun eine Übersicht über die verschiedenen Urteile erstellt, die mit Aktenzeichen hilfreiche Informationen für Betroffene und ZweithaarspezialistInnen bietet. Unter dem folgenden […]

Alopecia Areata: Pfizer gibt Ergebnisse der Phase 2b/3-Studie mit Ritlecitinib bekannt

4. Oktober 2021
NEW YORK – Pfizer Inc. hat in einer Pressemitteilung positive Ergebnisse aus der Phase 2b/3 ALLEGRO-Studie zur Bewertung von einmal täglich oral verabreichtem Ritlecitinib bei Patienten mit Alopecia areata bekannt gegeben. Demnach konnte die Studie eine Verbesserung des Nachwachsens der Kopfhaare belegen. Ritlecitinib ist das erste in einer neuen Prüfklasse kovalenter Kinase-Inhibitoren, die eine hohe […]

Tofacitinib bei Alopecia areata

10. September 2021
haircoaching – Seit einige Jahren wird die Anwendung von Tofacitinib, einem selektiven Inhibitor bestimmter Januskinasen (JAK), auch als mögliche Behandlung der Alopecia areata diskutiert. Zugelassen ist Tofacitinib unter dem Handelsnamen Xeljanz von der Firma Pfizer bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis.Die Zulassung gilt jedoch nur für die Behandlung erwachsener Patienten mit mittelschwerer bis schwerer, aktiver […]

Nägel und Haut bei Alopecia Areata

6. September 2021
haircoaching – Etwa ein Drittel der Patienten mit kreisrundem Haarausfall klagt über weitere Autoimmunerkrankungen. Eine genetische Veranlagung ist möglich, jedoch nicht bewiesen.Bei der Alopecia areata ist es wichtig, dass eine Austrocknung der Kopfhaut verhindert und ein hoher Sonnenschutzfaktor bei Exposition von Sonneneinstrahlung verwendet wird. Perücken, Hüte und andere Kopfbedeckungen sind ein weiterer guter Weg, um […]