Experte für hormonellen Haarausfall und Alopecia areata

26. Juli 2021

Prof. Dr. med. Gerhard A. Lutz studierte in Darmstadt und Würzburg, wo er auch promovierte. Er war in Ludwigsburg und Bonn tätig. Die Lehrtätigkeit für Dermatologie und Venerologie erwarb er an der Rheinischen Friedrich – Wilhelms- Universität Bonn mit einer Habilitationsschrift zum Thema „Geschichte, Klinik, Pathogenese und Therapie der Alopecia areata“. Er leitete viele Jahre die dortige Haarsprechstunde und wurde zum 2. Stellvertreter des Direktors der Hautklinik Bonn bestellt.

Heute arbeitet Prof. Lutz als niedergelassener Hautarzt in eigener Praxis in Wesseling. Er wurde zum außerplanmäßigen Professor an der Universität Riga ernannt.

Prof. Lutz ist Gründer von HAIR & NAIL, einer Institution, die sich der klinischen Forschung, Fortbildung und Kommunikation zum Thema Haarausfall und Nagelerkrankungen widmet. Er verfasste wissenschaftliche Arbeiten u.a. zur Ätiologie, Pathogenese und Therapie der Alopecia areata. Schwerpunktmäßig beschäftigt er sich mit der Alopecia androgenetica, sowie der Alopecia diffusa symptomatica.

Prof. Lutz ist Mitglied verschiedener Fachgesellschaften. Er erstellt dermatologische und allergologische Gutachten für Berufsgenossenschaften und Sozialgerichte sowie medizinische Gutachten für Landgerichte. Er war Initiator und Mitbegründer des Selbsthilfevereins Alopecia Areata Deutschland e.V. 1990.

Herr Prof. Lutz, was fasziniert Sie persönlich am Thema Haare?

„Haare sind deshalb so faszinierend, weil sie auf der einen Seite so empfindlich sind und aufgrund verschiedener, negativer Einflüsse ihr Wachstum reduzieren oder einstellen können. Auf der anderen Seite sind sie so unverwüstlich, dass sie auch im toten Zustand Jahrtausende überleben können.“

Prof. Lutz ist 1950 in Höchberg, Bayern geboren.