Hashimoto Thyreoiditis und Haarausfall

Di, 03/15/2016 - 17:58

haircoaching - Hinter einer ungeklärten Antriebslosigkeit kann auch eine Erkrankung der Schilddrüse vom Typ Hashimoto-Thyreoiditis stecken. Es kommt durchaus vor, dass insbesondere Frauen gleichzeitig einen vermehrten diffusen Haarausfall beklagen.

Am häufigsten wird die Krankheit bei Frauen mittleren Alters beobachtet. Bei Hashimoto handelt es um eine Reaktion des Immunsystems, also einer Autoimmunerkrankung, die zur allmählichen Zerstörung der Schilddrüsenzellen führt.

Die Symptome sind vielfältig: Neben dem bereits erwähnten Haarausfall kann es zu Übergewicht, Müdigkeit, Veränderungen der Haut, Ausbleiben der Menstruation oder Traurigkeit kommen.

Bei einer Hashimoto-Thyreoiditis dringen die Lymphozyten, Zellen des Immunsystems, in die Schilddrüse ein, weil sie diese als Feind fehl erkennen. Und genau dieser "Fehlalarm" wird von den Haarfollikeln wahr genommen. Viele Follikel brechen die Wachstumsphase ab und treten in die Ausfallphase über.

Hashimoto muss früh erkannt werden. Bei vielen diagnostizierten Hashimoto-Fällen sind Antikörper nachweisbar; aber nicht alle, die diese Antikörper aufweisen, erkranken auch an Hashimoto.

Neben dem Nachweis der Antikörper und der Konzentration der Hormone T4 und T3 ist der wichtigste Indikator das sogenannte Thyreoidea-stimulierende Hormon (TSH), das die Zellen der Schilddrüse zur Hormonproduktion anregt. Die Normalwerte des TSH liegen zwischen 0,3 und 4 ME pro Liter.

Die Einstellung durch Medikamente ist schwierig. Leider bringen einige ebenfalls diffusen Haarausfall als Nebenwirkung mit sich.

Bis die Veränderungen im Blut messbar sind, vergehen ungefähr sechs Wochen. Danach dauert es, bis diese Informationen bei den Haarfollikeln ankommen und diese sich wieder auf ihren normalen Rhythmus besinnen.

Die gute Nachricht zum Schluss:

Schwere Komplikationen sind bei Hashimoto selten.

Eine Sorge vieler Patientinnen sind jedoch die Zyklusstörungen. Die Ausschüttung des Schwangerschaftshormons Prolaktin ist an den TSH-Wert gekoppelt. Ist der Prolaktingehalt im Blut zu hoch, kann der Eisprung ausbleiben.

News abonnieren

Newsletter abonnieren - Du kannst dein Einverständnis zur Sendung des Newsletters jederzeit mit Wirkung für die Zukunft per Mail, Post oder mündlich widerrufen.
Die E-Mail Adresse, die den Newsletter erhalten soll.
4 + 2 =
Lösen Sie diese einfache mathematische Aufgabe und geben das Ergebnis ein. z.B. Geben Sie für 1+3 eine 4 ein.