Haarprobleme

Informationen

Hilfe bei Haarproblemen
Es sind oft gerade die kleineren Haarprobleme wie Schuppen, Spliss oder schnell fettendes Haar, die im Alltag als störend empfunden werden. Beherzigt man einige wichtige Verhaltensregeln und überprüft die angewendeten Pflegeprodukte lassen sich solche Probleme schnell beheben. Sollte Ihr Haarproblem dennoch anhalten oder sich sogar verschlimmern, ist es ratsam, sofort einen auf Haare spezialisierten Dermatologen aufzusuchen, um den möglichen Ursachen auf den Grund zu gehen. Adressen von solchen Hautärzten und -kliniken finden Sie in unserer Adress-Datenbank. Gesundes Haar glänzt von Natur...

Artikel

Schuppen
Schuppen sind unangenehm. Etwa jeder zweite leidet im Laufe seines Lebens unter mehr oder weniger starken Schuppen. Für viele von ihnen sind die Schuppen ein hartnäckiges und wiederkehrendes Problem, das häufig mit Juckreiz und Hautreizungen einhergeht. Sie entstehen durch abgestoßene Hautzellen, die in Gruppen aneinander haften. Die Ursachen sind vielfältig. Erkrankungen der Kopfhaut wie eine Seborrhoe, Stress, Hefepilze u.v.m. können die Ursache sein. Damit muss sich jedoch niemand abfinden. Es gibt viele Möglichkeiten, selbst etwas gegen Schuppen zu unternehmen. Abhängig von der...
Empfindliche Kopfhaut
In der Kopfhaut befinden sich zahlreiche Nervenenden, die durch eine Störung der Hautschichten, z. B. durch aggressive Waschsubstanzen, gereizt werden können. Irritationen wie Reizungen oder Rötungen können eine Folgereaktion sein. Bei einer solch empfindlichen Kopfhaut spielt neben der Reinigung die Wiederherstellung bzw. Verbesserung einer intakten Schutzbarriere der Kopfhaut eine wichtige Rolle. Deshalb ist es sinnvoll, ein Shampoo zu verwenden, das hautberuhigende Wirkstoffe und milde Waschsubstanzen enthält, die besonders schonend für die Kopfhaut sind. Die Kopfhaut wird in ihrem...
Dünnes Haar
Es gibt Menschen, die über dünner werdendes Haar berichten, ohne gleich einen vermehrten Haarausfall festzustellen. Wie kommt das? Die eigentliche Haarfabrik sitzt in den tieferen Hautschichten. Umgeben von vielen winzigen Blutgefäßen wird hier die Haarwurzel mit Nährstoffen versorgt. Wenn die Haarwurzel nicht ausreichend Nährstoffe erhält, wird sie geschwächt und produziert dünneres, feines Haar. Das Haarvolumen reduziert sich. Ursachen nachlassender Haarfülle können u.a. sein  Ernährung  Saisonbedingte Faktoren  Wiederholte mechanische und chemische...
Fettiges Haar
Wenn Haare schnell fetten, kann dies innere Ursachen haben, aber auch auf falsche Pflege und Behandlung der Haare zurückzuführen sein. Bei fettigem Haar ist eine Kopfhautmassage unbedingt zu vermeiden. Enge Kopfbedeckungen und häufiges Bürsten begünstigen die Einfettung des Haares in seiner gesamten Länge. Es kann zur Bildung von öligen Schuppen kommen, die sehr unangenehm sind. Shampoos gegen fettiges Haar reduzieren in der Regel nicht die Fettproduktion, wenn dieser Mechanismus von innen gesteuert wird. Wenn die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen und die Behandlung mit einem milden Shampoo...
Trockenes Haar
Trockenes Haar entsteht meist durch Überbeanspruchung, z.B. zu heißes Fönen oder zu intensive Sonneneinstrahlung. Denken Sie daran, dass auch der häufige Besuch eines Sonnenstudios ihre Haare strapaziert. Schonender als der Heißluftfön ist das natürliche Trocknen an der Luft. Nur durch regelmäßige Kurpackungen und besonders mildes Waschen können lange Haare gepflegt werden. Eventuell ist ein mildes Babyshampoo angebracht.
Haarschäden
Es gibt viele Einflüsse, die Ihre Haare in ihrer Struktur schädigen können. Der erfahrene Frisör oder ein Dermatologe können solche Beeinträchtigungen schnell erkennen. Die bekannteste Schädigung von Haaren ist Spliss. Das bedeutet, dass die äußeren Schuppen des Haares aufgeraut sind oder sich die Haarenden spalten. Spliss entsteht durch falsche Behandlung der Haare. Zu kräftiges Bürsten und Kämmen in nassem Zustand oder das ständige Aufstoßen der Haarspitzen greifen die empfindliche Außenhaut des Haares an. Auch Haarbruch, fehlender Glanz oder Widerspenstigkeit sind Anzeichen für...
Haare ausreißen - Trichotillomanie
Haare ausreißen ist kein Haarausfall Das Ausreißen der eigenen Haare wird medizinisch als Trichotillomanie bezeichnet und zählt zu den Zwangsspektrumsstörungen. Nicht alle Trichotillomanie-Betroffenen sind auf Anhieb als solche zu erkennen. Das Spektrum reicht von kaum sichtbaren ausgedünnten Stellen bis hin zu völliger Kahlheit. In manchen Fällen kann der Laie diese Erscheinungsform auch mit dem kreisrunden Haarausfall verwechseln. Prinzipiell wachsen die Haare zwar nach. Bei einem besonders intensiven Reißen ist es jedoch möglich, dass es nur zu einem spärlichen Wiederwuchs oder zu...

News

Was bewirkt eine Haarkur?
Zahlreiche Produkte versprechen eine glänzende Haarpracht statt störrischer Strähnen. Experten sagen auf dem onmeda-Portal, worauf man bei der Auswahl achten sollte. In der Werbung ist alles möglich. Doch in der Realität? Pflegeprodukte wie Haarkuren oder Spülungen versprechen, auch aus Haaren, die durch jahrelanges Tönen strohig und splissig geworden sind, wieder eine gepflegte Mähne zu machen. Lesen Sie mehr zu diesem Thema bei onmeda...
Wie werden Haare fit für den Winter?
Der Winter bringt viele haarige Tücken mit sich. Das Tragen von Mützen sowie warme trockene Heizluft strapazieren das Haar. Durch Schals und dicke Jacken laden sich die Haare häufig elektrostatisch auf. Wie Sie Ihre Haarpracht auch im Winter schützen und in Form bringen können, lesen Sie in der aktuellen Meldung von haar-ausfall.com >>>HIER